VW Bus und Boot

 

 

 

Sabine & Kai 

Herzlich Willkommen auf unserem Reiseblog!

Reiselust, die Welt erkunden, Ausschau nach schönen Dingen halten, Kochen und Backen mit Paleo- und Low Carb Rezepten, Sportbootfahren, Radeln, Camping, Arbeiten on Tour und Fotografieren sind die wesentlichen Themen unseres Reiseblogs. Wir, Sabine & Kai teilen seit über 30 Jahren die Leidenschaft fürs Reisen, Fotografieren und Bewegen in der Natur.

Auf dem Reiseblog berichten wir über unsere Erlebnisse und posten unsere Fotos. Wenn dir die Berichte und Fotos gefallen, Du Anregungen findest oder Tipps für uns hast, freuen wir uns über einen Kommentar oder eine E-Mail. Zum Kontaktformular geht es hier.


VW Bus und Boot

Unser kleines Sportboot, die Viper 203 – wir nennen sie liebevoll „Lillie“ – haben wir nach der Silberhochzeit, irgendwie dreht sich vieles um diesen Termin, gebraucht gekauft. Seit April 2014 cruisen wir mit Begeisterung auf dem Oberrhein. Die Entscheidung für die Viper 203 ist gefallen, weil es ein deutsches Fabrikat mit solider Bauweise und guten Fahreigenschaften ist.

Die Viper 203 ist mit ihrer Länge von 6,24 m und den 220 PS ein flottes Boot. Am Oberrhein findest Du ein perfektes Revier mit niedlichen, kleinen Häfen, schöner Natur und guten Fahrbedingungen.

Lillie ist ausgestattet mit einem 4,3 MPI Mercuiser Motor. Die Motorleistung ist für so ein kleines Boot gigantisch. Bei ruhigem Fahrwasser und freier Bahn schaffen wir 85 km/h. Das ist wie Fliegen auf dem Wasser. Aber Gemach, Gemach, in der Regel cruisen wir mit 25 kn; welches etwa 46 km/h entspricht und auf dem Wasser immer noch richtig schnell ist. So ein Boot hat eben keine klassische Bremse, sondern nur einen Gashebel für Vorwärts- und Rückwärtsfahrt. Damit sein Fahrverhalten zu steuern, mussten auch wir erst lernen.

Mit der Lillie kann man herrliche Tagesfahrten unternehmen, irgendwo im See ankern, träumen, lesen, schwimmen gehen. Wenn wir am Abend heimkommen und auch einen schönen Sonnenuntergang erlebt haben, fühlt es sich an, als hätte man Urlaub gehabt.

Lillie hat ein übersichtliches Cockpit mit Geschwindigkeitsanzeige, Drehzahlmesser, Anzeigen des Kraftstoffverbrauchs, wichtig der verfügbaren Tiefe, Anzahl der Betriebsstunden, Ölstand und Betriebstemperatur. Eine kleine Schlupfkabine für 2 Personen macht es möglich, auch ein oder zwei Nächte auf dem Boot zu verbringen. Es ist natürlich immer etwas zum Vespern, alles Paleo oder Low Carb gemacht, dabei.

Am Oberrhein findest du viele Rampen, um dein Boot zu wassern. Da der Wind hier fast ausschließlich aus NNO oder SSW weht, ist das Trailern immer mit ein wenig Aufregung verbunden, da der Wind stets seitlich aufs Boot trifft und dieses gern zur Seite versetzt, sobald es im Wasser aufschwimmt. Wir haben den Trailer nachträglich umgebaut, mit zwei seitlichen Stützen ist es nun kein Problem mehr.

Da wir es beide lieben, das Boot zu steuern, haben wir das Agreement getroffen, dass täglich der Kapitän und der Smutje gewechselt werden.

Im Mai 2015 sind wir mit Lillie an den Gardasee gereist. Ach ist das schön, dort mit dem eigenen Boot zu fahren. Am See gibt es etliche Marinas, die über Kräne verfügen und Bojen vermieten, so dass man gut wassern und  festmachen kann. Wir haben uns für Roccavela in Bardolino entschieden und sind nicht enttäuscht worden. Guten Service, faire Preise, Abstellplatz für den Trailer, gut erreichbare Bojen, Abstellplatz fürs Dingie und eine Tankstelle zu Land und zu Wasser in unmittelbarer Nähe kannst du dort erwarten. Für Camper gibt es nebenan direkt mehrere Plätze.

Der südliche Teil des Gardasees ist ein hervorragendes Bootsrevier mit guter Infrastruktur. Die Nordspitze ist für Motorboote gesperrt.

Alle Orte haben kleine Häfen, in denen du problemlos anlegen kannst. Viele Restaurants am See bieten ihren Gästen kleine Stege oder Zugänge und helfen obendrein beim Anlegen. Manchmal ist das nötig, denn die Winde am Gardasee können das Wasser in einen tobenden Ozean verwandeln. Wir haben das erlebt, zum Glück auf einer kleinen Fähre und nicht auf der Lillie.

Die kleine Ente ist während eines Päuschens aufs Boot gehuscht und hat sich auch gesonnt. Das rechte Bild zeigt den Gewittersturm, den wir auf der Fähre von Sirmione nach Garda erlebt haben.

Nun sind wir gespannt darauf, was wir mit der Lillie und dem VW Bus in den kommenden Jahren erleben werden. Ihr könnt auf heitere Geschichten hoffen, denn eine Bootsfahrt ist bekanntlich lustig. Die Welt vom aus Wasser zu erleben, ist überall ein besonderes Erlebnis. Auf unserem Reiseblog könnt ihr alles darüber erfahren.

 

Im letzten Jahr standen wir vor der Aufgabe, ein neues Auto anzuschaffen, mit dem man das Boot ziehen kann. Unsere Lillie und der Trailer bringen zusammen etwa 1,7 t auf die Waage. Da kommen so viele Fahrzeuge nicht in Frage. Schnell war die Idee geboren, dass ein VW Bus das perfekte Vehikel für uns sein könnte. Nachdem wir den Markt nach Gebrauchtfahrzeugen abgegrast haben, stand fest, dass ein gut gebrauchter VW T5 Camper fast genauso teuer wie ein neuer VW T6 California Beach ist.

Um ganz sicher zu gehen, ob das unser Weg ist, haben wir für eine Woche einen ausgebauten VW T5 California Beach gemietet. Und dann war es endgültig um uns geschehen. Das Auto muss her. Für die individuelle Ausstattung und Motorisierung haben wir noch zwei Wochen mit Überlegungen und Abwägungen verbracht. Es gibt so viele Optionen, woher soll man als Camper-Neuling wissen, was man braucht und auch nicht.

Herausgekommen ist unser „Schröder“. Bitte nicht wundern, unsere Mobile und Gerätschaften haben immer Namen; das ist ein Spleen von Sabine.

Schröder ist ein VW T6 California Beach mit 2,0 l TDI Blue Motion Technologie. Der Motor mit 4Motion 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe verfügt über 150 KW. Schröder ist weiß, hat ein Aufstelldach, eine schwarze Markise und rassige Felgen.

Der Einbau der Möbel von MaxxCamp hat hervorragend geklappt. In 2,5 Stunden war alles inkl. der Elektroinstallation erledigt. Neben dem Küchenmodul gibt es im hinteren Teil des Fahrzeugs einen Kleiderschrank und ein klappbares Bord mit Polster als Verlängerung der umgeklappten Sitzbank in der 2. Reihe. Dann können insgesamt 4 Personen im VW Bus übernachten; 2 oben im Aufstelldach und 2 unten im Fahrgastraum.

Natürlich gehören auch die Crocs zum Equipment. Weitere Fotos über die Funktionalität werden folgen. Wir sind in den kommenden Jahren gemeinsam on Tour.